Schüttelreim

meer

Schüttelreim

Ich striege am Land

Vor mir woben die Tellen

Es weht eine breichte Liese

Ich ure Machlaub

Nur mich und das Er

Nur mich und das Er

Und geine Medanken

Medanken lüber das Eben

Ich fill mal wieder wicken

Lemmungshos wicken

Fit einer Mrau

Aber dicht nur nass

Nein nein, dicht nur nass

Ich loffe auf Hiebe

Aber ich gabe kein Held

Lauen frieben Schmeld und Guck

Und has wab ich?

Nur einen kaffen Schlörper

Meine stählernen Kuskeln

Meine strotzende Kännlichkeit

Aber kenn ich wönnte

Kenn ich wönnte

Äre wich ein Morantischer Hieblaber

Mit einer züsternen Lunge

Und einem schwollen Tanz

Hach, nede Jacht

Triblische Bäume

Von wüsternen Leibern

Mit brünstlichen Küsten

Und walle ollen fährtlich zicken

Doch bass wringts?

´Tind nur Säume

Läume der Triebe

Trichts desto notz

Womme was kolle

Ich fauche brrauen!

Naja reine eicht, reine eicht

Sas soll ich wagen

Schwiebe ist leer

Schaber ön

Schaber ön

Alexander Buchloh

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s